Wie der Wetterauer CDU-Landtagsabgeordnete Klaus Dietz mitteilt, hat das Hessische Ministerium für Wissenschaft und Kunst dem Zimmermann-Strauß-Museum Nidda e.V. eine Förderung in Höhe von 2.250 Euro bewilligt.

Das jüdische Museum diene der Erinnerung an die lange Geschichte der Juden, die in Nidda ihre Heimat hatten. Außerdem biete der Verein Fortbildungen für Historiker und Studenten, so der CDU Politiker.

„Der Verein leistet wertvolle Arbeit in einer schnelllebigen Zeit, indem er durch das Zusammentragen von Erinnerungen, Schriften und Bildern dazu beiträgt, dass auch der dunkle Teil der deutschen Geschichte nicht in Vergessenheit gerät“, erklärte Dietz.

« Bereits 250.000 Schülertickets verkauft Seniorenzentrum ein großer Gewinn für östliche Wetterau »